Ort des Abschieds

Beginn 19.04.2018
Betreuung Prof. Volker Staab, Daniela Bergmann, Chris Jensen & Romina Streffing
Ort IAD

Projektbeschreibung

„Die architektur erweckt stimmungen im menschen. Die aufgabe des architekten ist es daher, die stimmung zu präzisieren. Das zimmer muß gemütlich, das haus wohnlich aussehen. Das justizgebäude muß dem heimlichen laster wie eine drohende gebärde erscheinen. Das bankhaus muß sagen: hier ist dein geld bei ehrlichen leuten fest und gut verwahrt.
Der architekt kann das nur erreichen, wenn er bei jenen gebäuden anknüpft, die bisher im menschen diese stimmung erzeugt haben. Bei den chinesen ist die farbe der trauer weiß, bei uns schwarz. Unseren baukünstlern wäre es daher unmöglich, mit schwarzer farbe freudige stimmung zu erregen.
Wenn wir im walde einen hügel finden, sechs schuh lang und drei schuh breit, mit der schaufel pyramidenförmilg aufgerichtet, dann werden wir ernst, und es sagt etwas in uns: Hier liegt jemand begraben. Das ist architektur.“

Adolf Loos – Sämtliche Schriften. Herold, Wien, München 1962, Seite 317

Im Rahmen des Seminars beschäftigen wir uns mit den kulturellen Ritualen des Abschiedsnehmens in unterschiedlichen Religionen, den 4 Phasen der Trauer und dem psychologischen Bedürfnis nach Orten der Erinnerung auf einer abstrakten Ebene. Daneben untersuchen wir typologisch beispielhafte Architekturen des Todes, deren Konzepte und räumlichen Atmosphären. (Konzept, Kontext, Baukörperfügung und Gestalt, Raumbildung und Raumwirkung, Funktion und Inhalt, Konstruktion, Atmosphäre, Licht und Materialität).
Die analytische Forschungsarbeit kann als Seminar BS4 belegt werden.
Die Teilnahme am Seminar ist den Teilnehmern der Bachelorarbeit vorbehalten. Die Belegung erfolgt über die Wahl des Entwurfs.

Übersicht ausgewählter Arbeiten