Havel Akademie

Beginn 11.04.2019
Betreuung Prof. Volker Staab & Mathaeus Nierzwicki
Ort IAD

Projektbeschreibung

Die Begierde, einen Ort und seinen Raum zu erfahren fängt nicht erst am Ort an, sie beginnt bei einem Gedanken, einer Vorstellung, einem Interesse. Der Ort selbst aber muss das Element sein, das die Lust, den Ort zu erfahren, an demselbigen nochmals stärkt. Durch seine Ästhetik, Vielfalt, räumliche Nähe und Distanz zugleich, das Wecken von Geheimnissen, durch das Déjà-vu.

Das Bauwerk, das mitten in Brandenburg an der Havel geplant werden soll, ist als ein Komplex zu verstehen, das die Aufgabe einer Akademie im Kern trägt, in seinem inneren und äußeren Bereich aber als ein Anziehungskörper für alle Betroffenen betrachtet werden kann.

Durch Gliederung und Funktionsweise des Hauses versteht der Besucher schnell, dass das Gebäude keine herkömmliche Akademie ist, in der man sich womöglich als Gast am falschen Ort fühlt. Es gibt den gemeinschaftlichen Lehrbereich und den öffentlichen Gastbereich. Es gibt aber auch den öffentlichen Lehrbereich und den gemeinschaftlichen Gastbereich. Grenzen gibt es - sie sind aber fließend.

Mittels der gezielten architektonischen Inszenierung der Stadt und seines Ländlichen, der Verflechtung von Innen und Außen, der Kopplung von Architektur und Natur und der Einbettung einer konkreten Funktion - wie hier der Akademie - können Orte innerhalb von Städten entstehen, die sowohl die gesamte Stadt als auch ihre Umgebung bereichern. Wichtig ist das Verhältnis des Hauses zum Nachbarn und zur gesamten Stadt und somit die Charakterisierung, Ausrichtung und Inszenierung des Öffentlichen, des Gemeinschaftlichen, des Privaten.


Aufgabenausgabe am IAD: Do, 11.04.2019, 10.00 Uhr
Exkursion: Fr, 12.04.2019, 10:00 Uhr